Aktuelles aus der Wissenschaft

Aktuelles Eierstockkrebs & gynäkologische Onkologie

Die Wissenschaft, auch im Bereich des Eierstockkrebs,  ist ständig in Bewegung. Wir stellen Ihnen die relevanten Neuigkeiten über Eierstockkrebs aus der gynäkologischen Onkologie vor. Neue Dokumente zum Download, Studienergebnisse oder Neues aus dem Bereich der Behandlung mit Chemotherapie.

Informieren Sie sich online und von zu Hause aus.

Auf Grund der aktuellen Corona Lage möchten wir Ihnen ans Herz legen, einen Blick auf unsere Website zu werfen. Bei Infomaterial der Deutschen Stiftung Eierstockkrebs finden Sie alle Magazine, Broschüren, Filme, Bücher und Publikationen.

Viele der Infomaterialien können Sie kostenlos herunterladen. Auch die neue Broschüre von Herrn Prof. Dr. Jalid Sehouli zur Erhaltungstherapie bei Eierstockkrebs finden Sie zum Download hier. Empfehlen können wir Ihnen auch zahlreiche Informationsfilme rund um das Thema Eierstockkrebs. Und wenn Sie nach einer kreativen Auszeit oder Inspirationsquelle suchen, besuchen Sie doch mal die kreative Schatzkiste der Stiftung. Dort finden Sie eine Online-Sammlung von literarischen und künstlerischen Beiträgen von Betroffenen für Betroffene.

Als E-Book verfügbar: Update Gynäkologische Onkologie 2018/19

Die NOGGO e.V. berichtet: Zum 19. Mal erscheint eine Zusammenfassung und Interpretation der wichtigsten Studienergebnisse der modernen Gynäkologischen Onkologie. Die Autoren bieten eine praxisorientierte Zusammenfassung und Interpretation aktueller Studienergebnisse.

Das Update 2018/19 beantwortet diese und andere Fragen und kann als wertvolle Orientierungshilfe in Klinik und Wissenschaft dienen.

 

Aktuell und geplante Studien finden Sie in unserer Übersicht. Bei Interesse einer bestimmten Studie wenden Sie sich bitte an Ihre behandelnde Ärztin / Ihren behandelnden Arzt.

Neues vom ESMO Kongress 2019

Prof. Sehouli war auf dem Zusammentreffen des ESMO in Barcelona, Spanien vor Ort und präsentiert erste wichtige Ergebnisse:

Prof. Jalid Sehouli nimmt uns in diesem Jahr auf den ESMO mit und präsentiert live die ersten interessanten Ergebnisse.

Gepostet von DIWA am Sonntag, 29. September 2019

Gepostet von DIWA am Sonntag, 29. September 2019

Prof. Sehouli und Dr. Grabowski präsentieren neue, wichtige Studienergebnisse vom ESMO, die durchaus Grund zur Hoffnung geben:

Liebe Community, in diesem Jahr sind wir noch intensiver für euch auf dem ESMO unterwegs, da neue, wichtige Studienergebnsisse präsentiert werden, die durchaus Grund zur Hoffnung geben. Prof. Sehouli und Dr. Grabowski erzählen euch warum:

Gepostet von DIWA am Sonntag, 29. September 2019


Neues vom ASCO Kongress 2019

2019 ASCO Annual Meeting

2019 ASCO Annual Meeting Kongress Messe Eierstockkrebs WIssenschaft

Auch in diesem Jahr wurden erfreulicherweise wieder kleine Meilensteine aus der Forschung bei Eierstock-, Eileiter- und Bauchfellkrebs präsentiert, welche am Ende wichtige Aspekte für die Betroffenen bieten. Eine Studie beschäftigte sich dabei unter anderem mit der Therapie von eher gebrechlichen Eierstockkrebspatientinnen, das Thema „low grade“ Karzinom wurde intensiver beleuchtet und weitere Studien zum Einsatz vom PARP-Inhibitoren anstelle einer klassischen Chemotherapie vorgestellt. Prof. Jalid Sehouli war gemeinsam mit anderen deutschen Ovarialkarzinom-Experten vor Ort und berichtet in einem kurzen Video (siehe rechte Videospalte) zu den Ergebnissen.


PARP-INHIBITOR OLAPARIB ERHÄLT ZULASSUNGSERWEITERUNG

Der Wirkstoff Olaparib wird unter anderem bei der Erhaltungstherapie des Platin-sensitiven Ovarialkarzinomrezidivs eingesetzt. Nun wurde die Zulassung der neuen Darreichungsform Filmtablette auf alle high-grade epithelialen Tumoren erweitert und die Therapie unabhängig vom BRCA-Mutationsstatus ermöglicht. „Die der Zulassungserweiterung[…] zugrundeliegenden Studien belegen, dass mit Olaparib eine langfristige Krankheitskontrolle bei gutem Nebenwirkungsprofil möglich ist,“ erklärt Prof. Dr. med. Jalid Sehouli, Direktor der Klinik für Gynäkologie der Charité Berlin. „Neben der veränderten Darreichungsform sind das für die Patientinnen wie auch für die behandelnden Ärzte oftmals wesentliche Kriterien bei der Therapiewahl.“ PARP-Inhibitoren sind eine neue Gruppe von sehr wirksamen Arzneistoffen, die bei der Behandlung von Eierstock-, Bauchfell- und Eileiterkrebserkrankungen sehr eindrucksvolle Ergebnisse gezeigt haben. PARP-Inhibitoren hemmen das Reparaturenzym Poly-ADP-Ribose-Polymerase (PARP) und verhindern, dass die Krebszellen den durch die platinhaltige Chemotherapie verursachten DNA-Schadenreparieren können.