Author: Susanne Fechner

Leitfaden für den Umgang mit der (Covid) Pandemie

Die Corona-Pandemie – auch Covid-19 genannt – hat die ganze Welt, aber auch unseren Alltag massiv verändert, und zwar sowohl die Gesellschaft als auch das Gesundheitswesen. Krebspatienten stehen dabei ganz besonders im Focus, da sie zum einen zu den Risikopatienten gehören und zum anderen, da ihre Krebshandlung i.d.R. sehr komplexe und qualitativ hochwertige Rahmenbedingungen benötigt. Krebspatienten gelten grundsätzlich als Risikopatienten für Infektionen aller Art, also auch für eine Covid-19 Infektion, die zum Teil mit sehr schwerwiegenden Komplikationen verlaufen kann.

Neben allgemeinen Aspekten der Covid- 19-Infektionwird Bezug auf die verschiedenen Situationen bei der Abklärung
der Krebserkrankungen genommen, aber auch der operativen und medikamentösen Krebsbehandlung, Erhaltungstherapie und Nachsorge. Zudem gehen wir auf andere Viruserkrankungen wie z.B. das Grippevirus und Erkältungskrankheiten ein.

Hier können Sie die Broschüre auch als PDF herunterladen: Download Broschüre Leitfaden Umgang mit der Pandemie

Deutsche Stiftung Eierstockkrebs virtuell auf internationalen Messen

Auf Grund der Corona Pandemie ist die Deutsche Stiftung Eierstockkrebs virtuell auf internationalen Messen unterwegs. Auf diesem Wege ist es der Stiftung weiterhin möglich, Ihre Anliegen einem breiten Fachpublikum vorzustellen und sich für die Forschung und Aufklärung zu Eierstockkrebs einzusetzen.

Die Stiftung war bereits virtuell unterwegs auf folgenden Kongressen:

ASCO Chicago 
NOGGO/ Post ASCO Berlin
ICGO Bucharest

NEU: Welteierstockkrebstag online Live-Stream deutschlandweit am 10. Mai 2020 Fokus: „Tanz und Bewegung“

Aufgrund der aktuellen Situation im Rahmen der Corona-Virus-Pandemie haben wir uns entschlossen, den jährlichen Aktions- und Informationstag „Welteierstockkrebstag“ vor Ort in Berlin als Veranstaltung nicht durchzuführen, sondern erstmals ausschließlich den „WET 2020“ als Online-Event zu realisieren.

Die Vermittlung aktueller Informationen und Awareness zum Thema Eierstockkrebs stehen weiter im Fokus der Arbeit der Deutschen Stiftung Eierstockkrebs – gerade und insbesondere im Rahmen des Welteierstockkrebstages, der alljährlich am 8. Mai begangen wird.

Bereits in den vergangenen zwei Jahren hat die Stiftung neben der Festveranstaltung in Berlin seinen Fokus auf die Einbindung aller Patientinnen deutschlandweit gesetzt und den Infotag durch einen Live-Stream bundesweit übertragen.

Diese Erfahrung nutzen wir nun konkret und führen den „WET 2020“ als interaktives Live-Streaming Event deutschlandweit mit den betroffenen Frauen, Angehörigen, Selbsthilfegruppen sowie bundesweiten Medizinern durch.

Ein umfangreicher Infoteil stellt aktuelle Behandlungs-Updates vor und führt in ergänzende Therapiemöglichkeiten ein. Im zweiten Übertragungsblock können die Zuschauer in einem Live-Chat den Experten Fragen stellen und im abschließenden dritten Teil werden Mitmach-Workshops angeboten.

Mehr bei der Deutschen Stiftung Eierstockkrebs

Bundestreffen Eierstockkrebs vom 17. -20. September 2020 in Hamburg

Das 6. Bundestreffen Eierstockkrebs findet vom 17. -20.9. 2020 in Hamburg/UKE statt!

Das nächste Bundestreffen findet in enger Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Schmalfeldt und ihrem Team im UKE in HAMBURG statt!

Wir freuen uns erneut auf geballte Kompetenz und viele fundierte Informationen rund um Eierstockkrebs!

Wir freuen uns aber auch euch „live“ kennen zu lernen, euch wieder zu treffen und auf die vielen aktuellen und brandneuen Informationen zu ESK !

Charity ArtNight – Arts for Health

Eines von den Projekten der Deutschen Stiftung Eierstockkrebs: Die Teilnehmer des Projekts Charity ArtNight halten allesamt ihre malerischen Werke in der Hand und präsentieren sie lachend dem Betrachter. Im Hintergrund stehen Aufsteller, die Plakate der ArtNight und YESweCancer - Initiative halten.

Projekt der Deutschen Stiftung Eierstockkrebs: Präsentation der malerischen Ergebnisse der ArtNight in Berlin

Die Eventreihe tourt durch Deutschland

Am Donnerstag, den 16. Januar 2020 fand an der Berliner Charité erstmalig eine Charity ArtNight statt. In dem einzigartigen historischen Gebäude der Berliner Charité, der Kapelle, kreierten die Teilnehmer*innen unter Anleitung eines renommierten Berliner Künstlers ihr eigenes Kunstwerk. Die Hälfte der Eintrittskarten wurde an Krebspatientinnen und Patienten, ihre Angehörigen sowie an medizinisches Fachpersonal verschenkt.

Malen verbindet und heilt

Mit dem Berliner Kick-off Event starten fünf prominente Kooperationspartner eine bundesweite Initiative: ArtNight, die Deutsche Stiftung Eierstockkrebs, die Europäische Künstlergilde für Medizin und Kultur, die Klinik für Gynäkologie der Charité und yeswecan!cer möchten über den heilsamen Akt des Malens Menschen in den Dialog miteinander bringen.

Weitere Informationen unter Charity ArtNight – Arts for Health

AKTION: Grüne Socke!

Der Verein Eierstockkrebs Deutschland e.V. ruft auf:

Logo Verein Eierstockkrebshilfe Deutschland e.V.
Stiftung Eierstockkrebs StudienportalGrüneSocken stricken für Solidarität, Hilfe und mehr Informationen zu Eierstockkrebs

„Wir möchten mit dieser Aktion auf die schwere Erkrankung Eierstockkrebs aufmerksam machen und neu erkrankten Frauen deutschlandweit ein paar grüne Socken in den

Krankenhäusern/Kompetenzzentren und/oder bei der Chemotherapie zukommen lassen!“, so Stephanie Mielke, die ab sofort als „Sockenbeauftragte“ für alle Anfragen zur Aktion „Grüne Socke“ zur Verfügung steht.

Denn das Motto lautet: „Mit uns bekommt ihr keine kalten Füße, sondern viel Hilfe und Informationen rund um Eierstockkrebs!“

Mehr unter  AKTION: Grüne Socke! #ovargrünesocke

BRCA Infotour

BRCA Infotour            

Die bundesweiten Informationstage thematisieren auch 2020 die BRCA Genmutation bei Brust- und Eierstockkrebs. Die Tour richtet sich an Betroffene und Angehörige und kann von Ärztinnen und Ärzten als Fortbildung genutzt werden.

Die Infotage in den vergangenen Jahren machten deutlich: Der Informationsbedarf zur Thematik ist nach wie vor ungebrochen. Insgesamt nutzen an die tausend Besucherinnen und Besucher die

Möglichkeit der Infotage für drängende Fragen und den direkten Austausch mit den Expertinnen und Experten der Spitzenzentren. Das Konzept der BRCA-Infotour erweist sich als gelungener Beitrag für eine nachhaltige Patientinnenaufklärung. Und es zeigt auf, wie wichtig und letztlich auch unverzichtbar das direkte Gespräch mit der Ärztin oder dem Arzt oder einer Expertin oder einem Experten für Betroffene und Angehörige ist.

Die Initiatorin, die Deutsche Stiftung Eierstockkrebs, ist seit 2016 mit der Tour bemüht, vor allem Betroffene und Angehörige über das Krankheitsbild genau aufzuklären und über neueste Vorsorge- und Behandlungsmöglichkeiten zu informieren.

Für Termine, Veranstaltungsorte und weitere Informationen besuchen Sie die BRCA Infotour Website unter:

www.brca-infotour.de

„ICH LEBE!“ – Die Fotoaktion und Wanderausstellung zum Thema Langzeitüberleben bei Eierstockkrebs

Aktuelles zum Eierstockkrebs: Aufsteller der Fototour Ich lebe! nebeneinander in einer Reihe.

Deutsche Stiftung Eierstockkrebs Studienportal Aktuelles Projekt der Stiftung: die Foto-Ausstellung an einem unserer Standorte.

 

„Ich lebe!“ zeigt 16 verschiedene Frauen, deren Diagnose Eierstockkrebs mindestens 8 Jahre zurückliegt und die medizinisch als Langzeitüberlebende eingestuft werden – Bei einer so schweren Erkrankung wie Eierstockkrebs ist dies eine besondere Patientinnengruppe, da die Lebenserwartung der meisten Betroffenen durch eine späte Diagnose eher gering ist. Prof. Sehouli erklärt jedoch „Durch bahnbrechende Veränderungen und Verbesserungen in de

r Therapie von Eierstockkrebs ändern sich auch die Überlebenschancen der Patientinnen, was guten Grund zur Hoffnung gibt.“ Die Fotoausstellung zeigt Porträts von Langzeitüberlebenden bei Eierstockkrebs, die gebeten wurden im Foto zu zeigen, was sie während und nach der Therpiezeit motiviert und ihnen Kraft gegeben hat. Entstanden sind 16 völlig individuelle, spannende und teilweise witzige Porträts der Betroffenen.

Die Bilder werden nun im Rahmen einer Wanderausstellung auf Patientenveranstaltungen, Kongressen und in Kliniken wie auch in öffentlichen Institutionen wie Bürgerämtern, Banken oder Krankenkassen zu sehen sein. Die Fotokampagne und Wanderausstellung wird unterstützt von TESARO Bio Germany GmbH.

Alle Informationen unter www.stiftungeierstockkrebs.de/ich-lebe

SCHREIBTOUR

Aktuelles zum Eierstockkrebs: ein Stift für das kreative Schreiben, Buchstaben vor buntem Hintergrund, recht davon Notenzeilen von Musik

Studienportal Aktuelles zum Eierstockkrebs: Aktuelles zur Schreibtour der Stiftung Eierstockkrebs

Die Wissenstour zu Eierstock-, Eileiter- & Bauchfellkrebs mit therapeutischen Kreativ-Workshops Für betroffene Frauen, Angehörige und Zugehörige, sowie für Initiatoren von Selbsthilfe- und Therapiegruppen

Die Diagnose einer Krebserkrankung trifft Patientinnen und Patienten wie auch Angehörige und Freunde oft völlig unerwartet. Es folgt häufig ein Gefühl von Ohnmacht. Diese Ohnmacht gilt es zu überwinden, um sich der Erkrankung und dem Leben zu stellen. Kreative, künstlerische Therapien können dabei helfen, entscheidende positive Impulse zu setzen. Künstlerische Therapien können Musik-, Kunst-, Bewegungs oder Tanztherapie sein, sowie Darstellende Kunst und das Gesundheitsfördernde Kreative Schreiben (GKS).

Die SCHREIBTOUR „Informiert und kreativ“ der Deutschen Stiftung Eierstockkrebs mit Unterstützung von TESARO möchte Betroffenen einen Einblick in die Künstlerischen Therapien ermöglichen und zugleich die recht neue Methode des Gesundheitsfördernden Kreativen Schreibens in einem Schreibcafé vorstellen.

Weitere Informationen unter www.schreibtour.info

 

Neuigkeiten vom weltweit größten Krebskongress ASCO 2020

Berlin – Nach dem Welteierstockkrebstag bleibt die Deutsche Stiftung Eierstockkrebs ganz nah bei ihrer Aufgabe, Information und Aufklärung für Frauen mit Eierstockkrebs zu unterstützen und nimmt den weltweit größten Krebskongress der Amerikanischen Krebsgesellschaft ASCO zum Anlass, über die neuesten Entwicklungen beim Eierstockkrebs zu berichten.

ASCO Neuigkeiten für Eierstockkrebs Patientinnen von Frau Prof. Ioana Braicu und Prof. Jalid Sehouli

ASCO Kongress Neuigkeiten Studien Eierstockkrebs

ASCO Kongress 2020 Neuigkeiten Studien Eierstockkrebs

Lesen Sie die gesamte Pressemitteilung gern hier.

Studie körperliche Erschöpfung bei Langzeitüberlebenden

Mit Unterstützung der Deutschen Stiftung Eierstockkrebs in Kooperation mit verschiedenen renommierten internationalen Studiengruppen wurde eine Posterpräsentation vorgestellt zum Thema Fatigue/körperliche Erschöpfung bei Langzeitüberlebenden. Die Studie hat inzwischen weltweit mehr als 1000 Frauen mit einer Krankheitsgeschichte von über 7 Jahren eingebunden und konnte im Rahmen dieses Kongresses eine Analyse vorstellen, die zeigt, dass jede dritte Patientin an körperlicher Erschöpfung/Fatigue leidet, auch wenn die Erkrankung schon viele Jahre zurückliegt. Dies hat zur Folge, dass die Patientinnen in ihrer Lebensqualität, aber auch in ihrer beruflichen Wiedereingliederung sehr eingeschränkt sind.

Das Ergebnis der Studie unterstreicht, dass dies in der Nachsorge strukturiert mit den Patientinnen besprochen werden sollte und Konzepte wie kreative Therapien, Bewegungstherapien zum Einsatz kommen sollten, um dieser lebensqualitätseinschränkenden Erkrankung zu begegnen. Wichtig hier zu betonen ist, dass die Fatigue-Symptomatik verschiedenste Phasen der Symptome hat, die von Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, leichter Erschöpfbarkeit bis zu Müdigkeit zeigen kann.

Neue Ergebnisse von Studien bei Rezidiv

Zusätzlich wurden auf diesem Kongress zwei sehr bahnbrechende Ergebnisse von Studien zum Wiederauftreten der Erkrankung präsentiert. Die sog. DESKTOP III-Studie, die in Deutschland konzipiert worden ist von der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie. Sie untersucht den Stellenwert der Operation beim Wiederauftreten der Erkrankung (erstes Rezidiv) gefolgt von einer Chemotherapie im direkten Vergleich gegen eine alleinige Chemotherapie.

Hier konnte gezeigt werden, dass Patientinnen, die eine makroskopische Tumorfreiheit haben, d. h. alle Tumorknoten im Bauchfell und anderen Organstrukturen entfernt worden sind, auch bezüglich der Zeit bis zum nächsten Wiederauftreten der Erkrankung, sowie im Sinne des Gesamtüberlebens profitieren.

Wichtig hier zu betonen ist, dass die Operation trotzdem nur in ausgewählten und erfahrenen Zentren durchgeführt werden sollte und auch die Patientinnen sehr gut selektioniert werden müssen.

Vorteile der Erhaltungstherapie mit Olaparib

Ein weiterer Höhepunkt dieses amerikanischen Krebskongresses zeigt den Vorteil der sog. Erhaltungstherapie mit Olaparib, eine Substanz, die den Reparaturmechanismus der Krebszelle beeinflusst und bremst. Dieses ist bereits zugelassen für Frauen, wenn der Tumor wiederkommt und die Pat. eine Chemotherapie (platinhaltig) erhalten und darauf angesprochen hat.

Hier hat sich zum ersten Mal gezeigt, dass auch das Überleben insgesamt durch die Erhaltungstherapie verbessert wird und somit ein neues Argument gegen den doch häufig bestehenden Nihilismus, dass der Tumor, wenn er wiederkommt, nicht mehr in seiner Überlebenszeit beeinflussbar ist, entgegenbringt.

Einen Rückblick von Prof. Sehouli zu dem Kongress gibt es auch unter www.youtube.com/watch?v=R6P7WrfWXa0 zu sehen.